Therapie

Diagnostiziert und behandelt werden alle akuten und chronischen Erkrankungen auf neurologischem und psychiatrischem Fachgebiet.

Beispiele auf neurologischem Fachgebiet:

  • Multiple Sklerose
  • Idiopathische und atypische Parkinson-Syndrome
  • andere neurodegenerative Bewegungsstörungen, z.B. Chorea Huntington
  • Demenzerkrankungen
  • Epilepsien
  • Migräne und andere Kopfschmerzerkrankungen
  • Schlaganfälle und chronische Hirndurchblutungsstörungen
  • Hirntumor-Erkrankungen
  • Polyneuropathien
  • Bandscheibenschäden mit Nervenwurzelschädigung
  • Nervenkompressionssyndrome, z.B. Carpaltunnel-Syndrom
  • Muskelkrankheiten

Ein besonderer Praxisschwerpunkt besteht in der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (mit Unterstützung unserer „MS-Nurse“, einer speziell für die Beratung von MS-Kranken fortgebildeten Arzthelferin) sowie von Patienten mit Parkinson-Syndromen und Demenzerkrankungen.

Beispiele auf psychiatrischem Fachgebiet:

  • Psychische Konfliktreaktionen, z.B. reaktive Depression
  • Affektive Störungen: depressive und rezidivierende depressive Episoden, chronische Depression (Dysthymia), bipolare affektive Störungen (manisch-depressive Erkrankung)
  • Schizophrene und schizoaffektive Psychosen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Generalisierte Angststörungen und Phobien
  • Zwangskrankheiten
  • Essstörungen
  • Hirnorganische Verhaltens- und Persönlichkeitsstörungen
  • Suchterkrankungen

Behandlungsstandards:

  • Individuelle Beratung und Aufklärung über Diagnose, Prognose und medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapiemöglichkeiten
  • Informationen über Wirkungen und mögliche unerwünschte Wirkungen der medikamentösen Therapien
  • Einsatz innovativer Medikamente bei gegebener Indikation
  • Verlaufskontrollen zur Beurteilung der Therapieeffekte und des Krankheitsverlaufs
  • Beratung zur Indikation tiefenpsychologischer oder verhaltenstherapeutischer Psychotherapien
  • Einleitung stationärer Behandlungsmaßnahmen und von Reha-Maßnahmen bei gegebener Indikation
  • Zusammenarbeit mit komplementären Einrichtungen, z.B. der Suchtberatung und verschiedenen sozial-psychiatrischen Einrichtungen

Unsere Behandlung orientiert sich an den aktuellen und wissenschaftlich gesicherten Behandlungsstandards der „Evidence based medicine“.

Die regelmäßige Teilnahme der Praxisleiter an Kongressen der wissenschaftlichen Fachgesellschaften und an Fortbildungsveranstaltungen sichert den jeweils aktuellen Kenntnisstand.